Home » Fruktose aus Früchten ist gesund: Eine biologische Perspektive
German

Fruktose aus Früchten ist gesund: Eine biologische Perspektive

Fruktose - ein Einfachzucker in Früchten und Honig - ist die wohl am meisten unterschätzte und missverstandene Energiequelle für unsere Zellen. Erfahre, warum Fruktose aus natürlichen Quellen, insbesondere aus Früchten, zu den gesündesten Nahrungsmitteln gehört!

Dies ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Den Original-Artikel findest du hier.

Fruchtzucker aus Früchten ist gesund – isolierter Fruchtzucker jedoch nicht.

Aufgrund von Studien über Fettleibigkeit und die gesundheitlichen Auswirkungen von isolierter Fruktose in Sirupen mit hohem Fruktosegehalt – und aufgrund der ständigen Aufmerksamkeit der Medien und unvollständiger Informationen – bringen die meisten von uns Fruktose heute mit allen möglichen Krankheiten in Verbindung.

In letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass Fruchtzucker aus natürlichen Quellen – Früchten – für die Gesundheit sehr vorteilhaft ist: Neuere Studien haben gezeigt, dass Fruchtzucker tatsächlich der Schlüssel zur Freisetzung mehrerer Stoffwechselwege sein kann, die für die grundlegende Zellentwicklung und -funktion wichtig sind.

Von erhöhter Energieproduktion bis hin zu möglicher Hilfe bei degenerativen Erkrankungen: Wir müssen aufhören, Zucker als Feind zu betrachten, sondern erkennen, dass Kohlenhydrate energetische Nahrung sind! Ohne Zucker gibt es kein Leben – wie bei allen Molekülen und Lebensmitteln müssen wir nur die richtige Menge und den richtigen Typ zu uns nehmen, und das sind die natürlichen Lebensmittel, die wir in unserer Evolution gegessen haben.

Fruktose in Früchten hat eine andere gesundheitliche Wirkung als künstlich hergestellte isolierte Fruktoseprodukte! Zum Beispiel stört Fruktose aus Fruktosesirup das Darm-Mikrobiom, während Fruktose in Früchten (Inulin und andere Fruktane) unsere guten Bakterien ernährt!

Die Ernährungswissenschaft ist sich einig, dass ganze Früchte gesundheitsfördernd sind, was für die Naturheilkunde und den Großteil der Menschheit keine Überraschung ist.

Die evolutionäre Sichtweise steht im Einklang mit diesem Konsens und ist auch eine überraschende Erklärung dafür, warum Obst so gesund für uns ist:

Der Mensch ist anatomisch und physiologisch auf Früchte spezialisiert, und daher sind Früchte die Lebensmittel, an deren Verzehr wir uns entwickelt und angepasst haben!

Wie die meisten Primaten, einschließlich Schimpansen, sind Menschen biologische Frugivoren!

Und falls du schön gehört haben solltest, dass sich Wildfrüchte von modernen Kulturfrüchten unterscheiden: Ja, das tun sie, aber wahrscheinlich nicht so, wie du denkst: Tropische Wildfrüchte – die Nahrungsquelle der wilden Primaten – enthalten sogar mehr Fruktose als Kulturfrüchte, die mehr Saccharose enthalten:

“Humans clearly come from an evolutionary past in which hexose (fructose) – rather than sucrose-dominated fruits were consumed, and human digestive physiology should, therefore, be best adapted to a carbohydrate substrate similar to that of wild fruits. But, in addition, wild fruits differ in other respects from their cultivated counterparts. These include a high content of roughage – woody seeds, fibrous strands – as well as higher average protein levels, higher levels of many micronutrients … and , at times, considerable pectin.”

Übersetzung: “Der Mensch stammt eindeutig aus einer evolutionären Vergangenheit, in der eher hexose- (fructose-) als sucrose-dominierte Früchte verzehrt wurden, und die menschliche Verdauungsphysiologie sollte daher am besten an ein Kohlenhydratsubstrat angepasst sein, das dem von Wildfrüchten ähnelt. Darüber hinaus unterscheiden sich Wildfrüchte aber auch in anderer Hinsicht von ihren kultivierten Gegenstücken. Dazu gehören ein hoher Gehalt an Ballaststoffen – holzige Samen, faserige Stränge – sowie ein höherer durchschnittlicher Proteingehalt, ein höherer Gehalt an vielen Mikronährstoffen … und manchmal auch ein erheblicher Pektingehalt.”

Kathrine Milton; 1999

Lese hier mehr darüber, warum Obst für den Menschen die bessere Kohlenhydratquelle ist als Getreide.

Was ist Fruktose und wie funktioniert sie in den Zellen?

Fruktose ist ein Einfachzucker, der natürlich in Früchten, aber auch in Gemüse und Honig vorkommt. Er gelangt über das Enzym Fructokinase in die Zellen, wo er in Fructose-1-phosphat umgewandelt wird. Das so entstandene Molekül wird dann zur Energiegewinnung und zur Bildung anderer wichtiger Moleküle verstoffwechselt. Fruktose ist eine wichtige Energiequelle für die Zellen und liefert bis zu 48 Moleküle ATP (den universellen Energieträger in den Zellen) pro Molekül Fruktose. Außerdem wird sie bei der Herstellung von Aminosäuren, Nukleinsäuren und Fettsäuren verwendet. Damit ist Fruktose ein wichtiger Bestandteil der zellulären Stoffwechselprozesse.

Wie erfolgt der Transport von Fruktose in die Zellen?

Fruktose wird über den GLUT5-Transporter in die Zellen aufgenommen:

Im Gegensatz zu den Glukosetransportern (siehe Abbildung) ist der Fruktosetransporter GLUT5 insulinunabhängig. Er wird in vielen Gewebetypen exprimiert, was bedeutet, dass Fruktose in verschiedene Zelltypen des Körpers eindringen und die Energie für unseren Stoffwechsel ohne die Produktion von Insulin bereitstellen kann! Aus diesem Grund ist Fruktose für Menschen mit Insulinproblemen interessant.

In der Zelle angekommen, durchläuft der Fruchtzucker eine Reihe von Schritten, an denen mehrere Enzyme beteiligt sind um Energieträger bereitzustellen: die Fruktolyse dient, wie die die Glykolyse, schlussendlich der Versorgung aller energieabhängigen Prozesse im Körper! In der Zelle kann Fruktose auch in Form von Glykogen für eine spätere Verwendung gespeichert werden, wenn kein unmittelbarer Bedarf besteht.

In welcher Art von Zellen wird Fruktose verwendet?

Fruktose wird in erster Linie von der Leber verstoffwechselt, kann aber auch von anderen Zellen im Körper genutzt werden. Insbesondere Fruktose wird effizient absorbiert und verwertet durch:

  • Muskelzellen
  • Zellen des Fettgewebes (Fettzellen)
  • Hepatozyten (Leberzellen)
  • proximale tubuläre Epithelzellen der Niere (Niere)
  • intestinale Enterozyten
  • Betazellen der Bauchspeicheldrüse
  • verschiedene Arten von Gehirnzellen

Da der Mensch ein Frugivore ist (siehe oben), hat sich die einfache Aufnahme und Verwendung von Fruktose durch viele Zelltypen im Körper wahrscheinlich als Anpassung an den Verzehr von süßen, fruktosereichen Früchten als Hauptbestandteil der natürlichen Ernährung entwickelt. Infolgedessen ist Fruktose aus Früchten zu einer wichtigen Energiequelle für viele Gewebe des Menschen geworden. Fruktose kann zur Herstellung von ATP (Adenosintriphosphat) verwendet werden, das die Hauptenergieform der Körperzellen ist. Somit ist Fruktose eine lebenswichtige Energiequelle für viele Zellen.

Wie hilft Fruktose dem Körper zu funktionieren?

Es wurde festgestellt, dass Fruktose eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, des Energiestoffwechsels und des Fettstoffwechsels spielt. Daher ist es für das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers unerlässlich, dass die Zellen in der Lage sind, Fruktose effizient aufzunehmen und zu verwerten.

Hier sind einige der Vorteile von Fruktose in Früchten:

  • Leicht verfügbare Energiequelle ohne Insulinausschüttung: Fruktose dient der Energieversorgung des Körpers, da sie in Glukose aufgespalten wird, die von den Zellen für Stoffwechselvorgänge verwendet werden kann.
  • Weniger Belastung für die Bauchspeicheldrüse: Da Fruktose keine Insulinproduktion auslöst, wird die Bauchspeicheldrüse geschont!
  • Aufnahme von Nährstoffen im Darm: Fruktose ist für die effektive Absorption von einigen Vitamine und Mineralien im Darm notwendig und trägt somit zur Erhaltung der Gesundheit bei.
  • Gesundheit des Mikrobioms: Fruktose (Oligofruktose “Fruktan” aus Früchten) fördert eine gesunde Verdauung, indem sie essenzielle Ballaststoffe und Nahrung für das Mikrobiom liefert, das bei der Aufspaltung der Nahrung und der Nährstoffaufnahme hilft.
  • Verhindert Blutzucker- und Insulin-Spikes: Fruktose verursacht im Vergleich zu anderen Zuckern, wie z. B. Glukose, weniger oxidative Schäden in den Zellen, da sie insulinunabhängig ist.

Inwiefern ist Fruchtzucker aus Obst für Menschen mit Insulinproblemen hilfreich?

Fruchtzucker aus Obst ist eine hervorragende Energiequelle für Menschen mit Insulinproblemen. Im Gegensatz zu anderen Einfachzuckern erhöht er den Blutzuckerspiegel nicht und kann ohne Insulin verdaut werden.

Das macht sie zu einer guten Wahl für alle, die ihren Blutzuckerspiegel aufgrund von Diabetes oder anderen gesundheitlichen Problemen sorgfältig regulieren müssen. Obst liefert auch wichtige Vitamine und Mineralstoffe und ist damit eine wertvolle Nahrungsquelle. Außerdem kann der Verzehr von Obst den Hunger und das Verlangen nach süßen Lebensmitteln verringern.

All diese Faktoren machen Fruchtzucker aus Früchten (keine isolierte Fruktose!) zu einer idealen Energiequelle für Menschen mit Insulinproblemen.

Gibt es Risiken im Zusammenhang mit einem hohen Fruktosekonsum?

Ein hoher Fruktosekonsum birgt Risiken, allerdings nur, wenn es sich um isolierte Fruktose handelt: Ein erhöhter Konsum von zugesetzten Zuckern, einschließlich isolierter Fruktose, wird mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen wie Gewichtszunahme, Typ-2-Diabetes, metabolischem Syndrom und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Langfristiger Verzehr hoher Fruktosemengen kann aufgrund seiner Wirkung auf die Erhöhung des Zuckerspiegels im Körper auch zu einer Fettlebererkrankung führen.

Bei einer obstreichen Ernährung ist zu viel Fruchtzucker aus natürlichen Quellen jedoch kein Problem! Dies wird durch zahlreiche Studien über die Auswirkungen von Obst auf die Gesundheit bestätigt, sogar bei Menschen mit Insulinproblemen. Wenn du Zweifel haben solltest, frag einen Schimpansen! 🙂

Erfahren Sie mehr über die Ernährung von Frugivoren und die artgerechte Ernährung des Menschen:

Gehe zu: Fruchtbasierte Ernährung Guide

References

  1. Fructan (2023) Wikipedia. Wikimedia Foundation. Available at: https://en.wikipedia.org/wiki/Fructan (Accessed: April 4, 2023). (link)
  2. Milton, K. (1999) “Nutritional characteristics of wild primate foods: Do the diets of our closest living relatives have lessons for us?,” Nutrition, 15(6), pp. 488–498. Available at: https://doi.org/10.1016/s0899-9007(99)00078-7. (link)
  3. Biochemistry, fructose metabolism – statpearls – NCBI bookshelf (no date). Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK576428/ (Accessed: April 4, 2023). (link)
  4. Hundal, H.S. et al. (1998) “GLUT5 expression and fructose transport in human skeletal muscle,” Advances in Experimental Medicine and Biology, pp. 35–45. Available at: https://doi.org/10.1007/978-1-4899-1928-1_4. (link)
  5. Taylor, S.R. et al. (2021) “Dietary fructose improves intestinal cell survival and nutrient absorption,” Nature, 597(7875), pp. 263–267. Available at: https://doi.org/10.1038/s41586-021-03827-2. (link)
  6. Briden, L. (2022) High-dose fructose can cause or worsen insulin resistance (but fruit is okay)Lara Briden – The Period Revolutionary. Available at: https://www.larabriden.com/quit-sugar-and-what-i-mean-by-sugar/ (Accessed: April 4, 2023). (link)
  7. Li, M. et al. (2014) “Fruit and vegetable intake and risk of type 2 diabetes mellitus: Meta-analysis of prospective cohort studies,” BMJ Open, 4(11). Available at: https://doi.org/10.1136/bmjopen-2014-005497. (link)

Add Comment

Click here to post a comment

New : Easy Coaching


Are We Frugivores?

Are you curious about what our species has evolved to eat? Are you on the quest for optimal health by sticking to the human natural diet? Good! We have the same mission! Uncover the secrets of our evolutionary diet with our independent and dogma-free articles. Dive into our free guides and fruit-based healing  – based on science, experience, and a higher perspective.

Read more…

Martina Spaeni Lima, MSc

"We are frugivores - specialized fruit-eaters!" It was passion at first sight when I came across the intriguing concept that humans are adapted to a high-fruit diet, similar to chimpanzees...

Medical Disclaimer

The content on this website serves informational purposes only. It is not intended as medical advice. Read our full medical disclaimer here.

Follow us

Get involved with the community and learn more about the frugivore diet on Facebook and YouTube!