Home » Wie man MSM verwendet und was es im Körper bewirkt: Schwefel als Mineralstoff, Antiparasitikum und Jungbrunnen!
German

Wie man MSM verwendet und was es im Körper bewirkt: Schwefel als Mineralstoff, Antiparasitikum und Jungbrunnen!

Dies ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Siehe Original-Artikel hier.

Organischer Schwefel (MSM) ist ein erstaunlich wirksames – und wahrscheinlich das meist-übersehene – natürliche Ergänzungsmittel. MSM liefert den Mineralstoff Schwefel, der in vielen biochemischen Prozessen und Molekülen benötigt wird und daher als funktionelles, regeneratives Mittel wirkt.

Erfahre mehr über die Vorteile, die Forschung und die Verwendung dieses Wunderpräparats.

Ich schreibe diesen Artikel aus zwei Gründen: Erstens habe ich selbst sehr von der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels mit MSM (organischer Schwefel oder Methylsulfonylmethan) profitiert.

Zweitens ist es nahezu unmöglich, sich auf natürliche Weise ausreichend mit Schwefel zu versorgen, selbst wenn wir eine optimale artgerechte Ernährung anstreben, die reifen, hochwertigen Tropenfrüchten beinhaltet (erfahre mehr hier).

Durian hat seinen besonderen Geschmack und Geruch aufgrund seiner flüchtigen Schwefelkomponenten! Der hohe Schwefelgehalt, ein einzigartiges Merkmal der Durian, ist auch eine wichtige Eigenschaft, die sie so gesund macht! Das ist einer der Gründe, warum diese Frucht (Früchte, Blätter, Wurzeln und Rinde) von den Einheimischen in tropischen Regionen als Medizin verwendet wird.

Wenn wir keine frische Durian auf dem Speiseplan haben, ist die Einnahme eines Schwefelzusatzes sehr ratsam. Um dies zu verstehen, müssen wir verstehen, dass der Mensch biologisch gesehen ein tropischer Fruchtesser ist.

Viele Anwender berichten über seine unglaublichen und positiven Wirkungen, aber irgendwie werden das Mineralstoffpräparat und der Schwefelmangel im Allgemeinen im Gesundheitsbereich kaum erwähnt. Man hat das Gefühl, dass es immer noch eine geheime Zutat ist, trotz der vielen Vorteile und des optimalen Sicherheitsprofils der natürlichen Verbindung! Durch die Beseitigung von Defiziten wirkt MSM als funktionelles, regeneratives Mittel und hat nachweislich auch andere Vorteile – wie etwa eine antiparasitäre Wirkung.

Die vielen erstaunlichen Wirkungen von MSM in Ihrem Körper

MSM hat mehrere erstaunliche, gut-untersuchte Effekte und gewinnt in der Gesundheitsforschung immer mehr an Bedeutung (siehe hier und hier)! Und warum? Weil es die biochemische Abläufe unseres Metabolismus unterstützt, indem es einen Nährstoffmangel behebt, der oft übersehen wird! Daher ist die Liste der Vorteile von organischem Schwefel schier endlos.

Wirkung und Funktionen von organischem Schwefel:

  • MSM liefert den wichtigen Mineralstoff Schwefel.
  • Schwefel ist Teil wichtiger Co-Faktoren für die enzymatische Aktivität.
  • MSM unterstützt den Aufbau der schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein. Methionin wird vom Mikrobiom produziert, das Schwefel als Baustein benötigt. Schwefelhaltige Aminosäuren werden nicht nur als Proteinbausteine benötigt, sondern auch für die richtige Proteinfaltung, die 3D-Form und somit die Funktion durch Disulfidbindungen (lese hier mehr).
  • verbessert die Durchlässigkeit der Zellen für die Aufnahme von Nährstoffen und die Ausscheidung von Abfallprodukten (Toxinmobilisierung)
  • Schwefel unterstützt die Phase II der Entgiftung in der Leber, die durch die toxische Belastung der “modernen Welt” leicht überlastet wird (siehe hier).
  • natürliches entzündungshemmendes und schmerzstillendes Mittel (siehe hier)
  • fördert das Wachstum und die Festigkeit von Haaren und Nägeln
  • Dr. Herschel dokumentierte die antiparasitären und antimikrobiellen Wirkungen von MSM bei geringer Wirtstoxizität (siehe hier): gegen Darmwürmer und Nematoden. Auch gegen urogenitale und intestinale Infektionen mit z.B. Trichomonas vaginalis, Enterobius und Giardia. Aber auch gegen verschiedene systemische Infektionen (Histoplasma-Kapseln, Coccidioides, Toxoplasma). Außerdem hat es antimykotische Wirkungen.
  • fördert das Kollagen (lese hier mehr)
  • vermindert Histamin (natürliches Antihistamin)
  • Verbessert das Cholesterinprofil
  • Psychische Stabilität und innere Ruhe (siehe hier)
  • MSM ist ein Antioxidans

Wir können nur erahnen, wie eingeschränkt die Leistung der körperlichen Prozesse ohne eine ausreichende Versorgung mit diesem kritischen Mineral sein muss – und welche weitreichenden Auswirkungen dies auf Gesundheit und Wohlbefinden hat!

Wie funktioniert MSM? Ist die Einnahme sicher?

MSM ist die Abkürzung für Methylsulfonylmethane, und obwohl die chemische Bezeichnung unnatürlich klingen mag, ist es eine natürliche Verbindung, die in pflanzlichen Nahrungsmitteln und im menschlichen Körper selbst vorkommt.

MSM ist ein natürliches Molekül, das als Schwefelspender für den Körper dient. MSM wird in der Regel in Knorpelergänzungsmitteln für Hautprobleme sowie für das Wachstum von Nägeln und Haaren verwendet, allerdings in relativ geringer Dosierung.

Warum müssen wir MSM ergänzen, wenn wir es selbst herstellen können? Weil Schwefel in der modernen Lebensmittelversorgung zu kurz kommt, da die Pflanzen selbst auf schwefelarmen Böden wachsen. Darüber hinaus geht MSM in natürlichen Lebensmitteln durch die Verarbeitung und im Laufe der Zeit nach der Ernte frischer Produkte verloren, da die Verbindung flüchtig und unbeständig ist. Daher gibt es einen weit verbreiteten, aber unbemerkten Schwefelmangel beim Menschen. Dieser Zustand wird in Gesundheitsthemen kaum erwähnt, aber wir sehen die Symptome überall um uns herum. 

Mit den Worten seines Entdeckers und Forschers Dr. Robert J. Herschler:

“I have found that notwithstanding its extreme lack of toxicity and inertness of the diverse chemical reactions involved in the life processes, surprisingly methylsulfonylmethane nevertheless is metabolized sufficiently to supply the nutritional sulfur requirements of animals, including humans and other vertebrates, whose diet is deficient in assimilable sulfur. The incidence of such assimilable sulfur-deficient diets is very high because of the high percentage of processed foodstuffs therein in advance cultures.”

Übersetzung: “Ich habe festgestellt, dass Methylsulfonylmethan trotz seiner extremen Ungiftigkeit und Trägheit bei den verschiedenen chemischen Reaktionen, die an den Lebensprozessen beteiligt sind, überraschenderweise dennoch ausreichend verstoffwechselt wird, um den Schwefelbedarf von Tieren, einschließlich Menschen und anderen Wirbeltieren, zu decken, deren Ernährung einen Mangel an assimilierbarem Schwefel aufweist. Die Häufigkeit einer solchen Ernährung mit einem Mangel an assimilierbarem Schwefel ist aufgrund des hohen Anteils an verarbeiteten Lebensmitteln in den modernen Kulturen sehr hoch.”

Robert J Herschler, 1989

MSM verteilt sich sehr schnell im Körper und in den Geweben (“breite Gewebeverteilung“) und ist in der Lage, die Gehirnschranke zu überwinden! Eine seltene Eigenschaft, die es auch für die Regenerationsprozesse des Gehirns interessant (oder sogar unerlässlich) machen könnte.

MSM ist ungiftig, von der FDA allgemein als sicher anerkannt, und die Empfehlungen liegen bei 5 g pro Tag (siehe hier und hier). Tatsächlich wurde MSM sogar erfolgreich intravenös verabreicht, wie der entdeckende Universitätsforscher Dr. Herschler berichtet:

“In U.S. Pat. No. 4,296,130, I teach that methylsulfonylmethane is so inert and non-toxic that aqueous solutions thereof can be used as a blood diluent. In healthy humans or other animals having adequately high methylsulfonylmethane blood levels, methylsulfonylmethane is in fact “inert” in the sense the term is used in that patent. However, in acutely ill patients, dramatic beneficial benefits are often obtained by the intravenous administration of large doses of methylsulfonylmethane…

Methylsulfonylmethane, alone or in combination with an appropriate pharmaceutically active agent, has demonstrated usefulness when introduced into other body cavities, e.g., vaginally and rectally. Methylsulfonylmethane can be introduced into the lungs and bronchial tree as an aerosol of a solution thereof or as a sublimate produced by heating, which can be inhaled.”

Übersetzung: “In U.S. Pat. No. 4,296,130, I teach that methylsulfonylmethane is so inert and non-toxic that aqueous solutions thereof can be used as a blood diluent. In healthy humans or other animals having adequately high methylsulfonylmethane blood levels, methylsulfonylmethane is in fact “inert” in the sense the term is used in that patent. However, in acutely ill patients, dramatic beneficial benefits are often obtained by the intravenous administration of large doses of methylsulfonylmethane…

Methylsulfonylmethane, alone or in combination with an appropriate pharmaceutically active agent, has demonstrated usefulness when introduced into other body cavities, e.g., vaginally and rectally. Methylsulfonylmethane can be introduced into the lungs and bronchial tree as an aerosol of a solution thereof or as a sublimate produced by heating, which can be inhaled.”

Robert J Herschler, 1989

Wie man MSM verwendet

Die Dosierung ist individuell, da der Bedarf von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Es ist zu beachten, dass MSM ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Arzneimittel ist. Schwefel ist – wie Magnesium oder Kalzium – ein Mineral, das wir in “Massen” im Grammbereich benötigen, nicht in Milligramm. Je mehr rohe, hochwertige Lebensmittel man isst, desto mehr Schwefel nimmt man auf natürliche Weise zu sich. Je nachdem, wie sehr der Körper im Mangel ist und wie viel Entgiftungsarbeit Ihr Körper leisten muss, benötigen man mehr oder weniger.

In den USA liegen die Empfehlungen bei etwa 5 Gramm pro Tag: “Allgemein gut verträgliche, wirksame Dosen liegen typischerweise zwischen 3 und 6 g täglich” (Smithson et al., 2017). In Deutschland hingegen ist MSM in Nahrungsergänzungsmitteln bis zu 50 mg pro Tag erlaubt. Die große Spanne resultiert im Wesentlichen aus der fehlenden Toxizität, die in Tierstudien festgestellt wurde, und aus wenigen Studien, die am Menschen durchgeführt wurden. 

Erfahrene Anwender sind sich grundsätzlich einig, dass die Dosierung sehr individuell ist, was eine Empfehlung nicht einfach macht. Es ist jedoch nicht toxisch, höhere Dosierungen als 5 Gramm zu nehmen:

“One can safely administer 1-2 grams/kg body wt. of methylsulfonylmethane on a daily basis (equal to 1000-2000 ppm w/w basis).”

Übersetzung: “Man kann bedenkenlos täglich 1-2 Gramm/kg Körpergewicht Methylsulfonylmethan verabreichen (entspricht 1000-2000 ppm w/w Basis).”

Robert J Herschler, 1989

Daher lautet die Empfehlung erfahrener Benutzer wie folgt:

  • Beginne mit einer kleinen Dosis von etwa einer Löffelspitze / einem Viertel Teelöffel ein- oder zweimal täglich.
  • Arbeite dich bis zu deiner individuellen Dosierung vor, bis du Verbesserungen feststellst. 1/4 Teelöffel enthält etwa 1 Gramm oder 1 Teelöffel 4-5 Gramm.
  • Nehme eine Frucht oder Vitamin C dazu, um die Wirkung von MSM zu verstärken.
  • Beachte jedoch, dass der Beginn mit einer hohen Dosierung Entgiftungssymptome hervorrufen kann.
  • Du kannst den Prozess unterstützen, indem du Zink, B-Vitamine und Magnesium einnimmst, um die Entgiftung zu fördern.

Glücklicherweise bin ich auf websterkehr.com über dieses hochdosierte MSM Protokoll gestolpert, das von einer Nutzerin empfohlen wurde, die die Gewächse ihres Hundes schrumpfen ließ.

Nebenwirkungen oder Entgiftungssymtpome?

Zu den berichteten Nebenwirkungen von MSM gehören “Übelkeit, Durchfall, Blähungen und Magenbeschwerden”. (medlineplus.gov).

Diese sind jedoch oft nur vorübergehend und werden auf die verstärkte Entgiftung durch Schwefel zurückgeführt! Schwefel steigert die Phase-II-Entgiftungsenzyme! Diese Stoffwechseleffekte und die “Nebenwirkungen” oder Entgiftungssymptome werden meist unterschätzt, vergessen oder sind dem Anwender einfach nicht bekannt! Deshalb können diese Wirkungen leicht als “Nebenwirkungen” fehlinterpretiert werden.

Um diese Entgiftungssymptome zu vermeiden, wird dringend empfohlen, mit einer geringen Dosis zu beginnen und andere Nährstoffe einzunehmen, die die Ausscheidung von Toxinen unterstützen und erleichtern.

Zu vorteilhaft, um fair zu sein?

Ist MSM im Sport zu vorteilhaft, um fair zu sein? Oder besser gesagt, zu gut, um wahr zu sein! Das mag der Grund sein, warum MSM (organischer Schwefel) trotz seiner gut untersuchten und dokumentierten Erfolge immer noch ein wahres Geheimnis und ein Schatz für die Gesundheit ist – und das, obwohl es schon sehr lange existiert! MSM wird zur Gesunderhaltung von Pferden eingesetzt und ist bekannt für seine stärkende Wirkung bei Rennpferden. MSM wirkt so gut, dass es von der British Horse Racing Authority und der International Federation of Horseracing Authorities IFHA als “unfairer Vorteil im Sport angesehen wird und deshalb 2022 von ihr als “verbotene” Substanz limitiert wurde – nebst anderen bekannten Substanzen die im Pferderennsport einen Vorteil erbringen (Morphine, DMT, Atropine, Caffeine etc.):

“The BHA say the reason that MSM has been prohibited is that the substance has ‘’demonstrated to reduce oxidative stress and hepatotoxicity in horse liver cells and cortisol-induced stress in racehorse skeletal muscle’’, and the purpose of introducing banned substances has always been to keep the sport of racing fair.”

Übersetzung: “Die BHA begründet das Verbot von MSM damit, dass die Substanz “nachweislich oxidativen Stress und Hepatotoxizität in Pferdeleberzellen und Cortisol-induzierten Stress in der Skelettmuskulatur von Rennpferden reduziert”, und der Zweck Substanzen auf die Verbotenenliste einzuführen bestand schon immer darin, den Rennsport fair zu halten.”

www.farmstable.com

Ich will nicht sagen, dass ich diese Entscheidung gutheiße, denn ich bin ein Befürworter der Gesundheit! Dies ist jedoch das beste Beispiel dafür, wie wirksam MSM ist und dass es bei den “wertvollsten”, verwöhntesten und gesündesten Tieren der Welt eingesetzt wurde.

Gehe zu: Fruchtbasierte Ernährung Guide

References

  1. US4914135A – use of methylsulfonylmethane to treat parasitic infections. Google Patents (available at https://patents.google.com/patent/US4914135A/en). (link)
  2. Beneficial effects of a sulfur-containing supplement on hair and nail condition (2022) Natural Medicine Journal. Available at: https://www.naturalmedicinejournal.com/journal/beneficial-effects-sulfur-containing-supplement-hair-and-nail-condition (Accessed: March 31, 2023). N. Muizzuddin (link)
  3. Parkhitko, A.A. et al. (2019) “Methionine metabolism and methyltransferases in the regulation of aging and lifespan extension across species,” Aging Cell, 18(6). Available at: https://doi.org/10.1111/acel.13034. (link)
  4. Wiedemann, C. et al. (2020) “Cysteines and disulfide bonds as structure-forming units: Insights from different domains of life and the potential for characterization by NMR,” Frontiers in Chemistry, 8. Available at: https://doi.org/10.3389/fchem.2020.00280. (link)
  5. Smithson, J., Kellick, K.A. and Mergenhagen, K. (2017) “Nutritional modulators of pain in the aging population,” Nutritional Modulators of Pain in the Aging Population, pp. 191–198. Available at: https://doi.org/10.1016/b978-0-12-805186-3.00016-3. (link)
  6. Guo, D. et al. (2022) “Effect of dietary methylsulfonylmethane supplementation on growth performance, hair quality, fecal microbiota, and metabolome in ragdoll kittens,” Frontiers in Microbiology, 13. Available at: https://doi.org/10.3389/fmicb.2022.838164. (link)
  7. Miller, L. et al. (2021) “The effect of daily methylsulfonylmethane (MSM) consumption on high-density lipoprotein cholesterol in healthy overweight and obese adults: A randomized controlled trial,” Nutrients, 13(10), p. 3620. Available at: https://doi.org/10.3390/nu13103620. (link)
  8. Butawan, M., Benjamin, R.L. and Bloomer, R.J. (2020) “Methylsulfonylmethane as an antioxidant and its use in pathology,” Pathology, pp. 277–288. Available at: https://doi.org/10.1016/b978-0-12-815972-9.00027-5. (link)
  9. Castori, M. (2012) “Ehlers-Danlos syndrome, hypermobility type: An underdiagnosed hereditary connective tissue disorder with mucocutaneous, articular, and systemic manifestations,” ISRN Dermatology, 2012, pp. 1–22. Available at: https://doi.org/10.5402/2012/751768. (link)
  10. Methylsulfonylmethane (MSM): Overview, uses, side effects, precautions, interactions, dosing and reviews. WebMD(available at https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-522/methylsulfonylmethane-msm).
  11. E.-L. S. Hinckley, C. T. Driscoll, Sulfur fertiliser use in the midwestern US increases as atmospheric sulfur deposition declines with improved air quality. Nature – Communications Earth & Environment3 (2022), doi:10.1038/s43247-022-00662-9. (link)
  12. Butawan, M., Benjamin, R.L. and Bloomer, R.J. (2020) “Methylsulfonylmethane as an antioxidant and its use in pathology,” Pathology, pp. 277–288. Available at: https://doi.org/10.1016/b978-0-12-815972-9.00027-5. (link)
  13. Kaiser, L.G. et al. (2019) “Methylsulfonylmethane (MSM): A chemical shift reference for 1 H mrs of human brain,” Magnetic Resonance in Medicine, 83(4), pp. 1157–1167. Available at: https://doi.org/10.1002/mrm.27997. (link)
  14. M. Butawan, R. Benjamin, R. Bloomer, Methylsulfonylmethane: Applications and safety of a novel dietary supplement. Nutrients9, 290 (2017). (link)
  15. Kritik an MSM – Kritikpunkte und nebenwirkungen von methylsulfonylmethan – CARA CARE. Available at: https://cara.care/de/behandlung/alternativ/msm-kritik/ (Accessed: April 1, 2023). (link)
  16. Smithson, J., Kellick, K.A. and Mergenhagen, K. (2017) “Nutritional modulators of pain in the aging population,” Nutritional Modulators of Pain in the Aging Population, pp. 191–198. Available at: https://doi.org/10.1016/b978-0-12-805186-3.00016-3. (link)
  17. What does MSM do? understanding its importance (no date) Cancer Tutor. Available at: https://websterkehr.com/faq_msm_importance/ (Accessed: April 1, 2023). (link)
  18. Methylsulfonylmethane (MSM): Medlineplus Supplements. MedlinePlus. U.S. National Library of Medicine. Available at: https://medlineplus.gov/druginfo/natural/522.html (Accessed: April 1, 2023). (link)
  19. T.B.H. (2023) Handicapper’s blog: Flat rating qualification changesBHA. Available at: https://www.britishhorseracing.com/press_releases/minor-changes-to-rules-of-racing-august-2022/ (Accessed: April 1, 2023). (link)
  20. MSM is added to the BHA list of prohibited substances: What you need to know, MSM banned by BHA – KnowledgeBase | Farm & Stable. Available at: https://www.farmstable.com/knowledgebase/post/msm-is-added-to-the-bha-list-of-prohibited-substances-what-you-need-to-know (Accessed: April 1, 2023). (link)
  21. Residue Limits – Urine and Plasma (no date) International Federation of Horseracing Authorities. Available at: https://www.ifhaonline.org/default.asp?section=IABRW&area=18 (Accessed: May 6, 2023). 

Add Comment

Click here to post a comment

New : Easy Coaching


Are We Frugivores?

Are you curious about what our species has evolved to eat? Are you on the quest for optimal health by sticking to the human natural diet? Good! We have the same mission! Uncover the secrets of our evolutionary diet with our independent and dogma-free articles. Dive into our free guides and fruit-based healing  – based on science, experience, and a higher perspective.

Read more…

Martina Spaeni Lima, MSc

"We are frugivores - specialized fruit-eaters!" It was passion at first sight when I came across the intriguing concept that humans are adapted to a high-fruit diet, similar to chimpanzees...

Medical Disclaimer

The content on this website serves informational purposes only. It is not intended as medical advice. Read our full medical disclaimer here.

Follow us

Get involved with the community and learn more about the frugivore diet on Facebook and YouTube!